"Kapellerfeld lebt"

Liebe Leute in und um Kapellerfeld!

 

Wer weiß schon, von welchen Geschichten er oder sie Teil ist. Es sind so viele. Und an den wenigsten Geschichten haben wir Teil, weil wir es bewusst und entschieden wollen. Teil der Erfolgsgeschichte mancher Unternehmen sind wir, weil wir ihre Produkte gekauft haben. Teil der Erfolgsgeschichte von Musiker*innen, indem wir ihre Musik hören, nachspielen, kaufen, streamen … Teil der Erfolgsgeschichte von Blogger*innen, indem wir „klicken“. Teil der Erdgeschichte, indem wir den Klimawandel vorantreiben oder nicht mehr. Teil der politischen Geschichte(l)n sind wir durch unser Wahlverhalten, durch unser Reden oder Schweigen in vielen Gesprächen. Teil der Familiengeschichte sowieso – und manchmal wird uns auch bewusst, dass wir es sind, jede*r einzelne von uns, die entscheiden, wie diese Geschichte unserer Familie weitergeschrieben wird … und manchmal lassen wir sie fließen, alle diese Geschichten, ohne zu fühlen, ohne zu denken, ohne zu entscheiden … und dann tun wir uns oft schwer, die Verantwortung dafür zu übernehmen, die wir doch allemal haben … Werbung und Propaganda sind gewaltige Anstrengungen, Menschen oft fast gewaltsam zu einem Teil einer Geschichte zu machen: die NS-Propaganda hatte es vorgemacht, die chinesische Zensur ist heute ein eindrückliches Beispiel, die Werbung, die uns täglich berieselt, lässt uns oft zum Teil ganz anderer Geschichten werden, als wir es bei reiflicher Überlegung oft eigentlich werden wollen. Wir sehen an den Entwicklungen in den USA, wie Menschen durch die Anstrengung von Medien zu Teilen gänzlich verschiedener und immer mehr gegen einander stehender Geschichten werden.

 

Warum ich das hier schreibe? Weil die Kirchen wieder offen sind und wir die Heilige Messe wieder gemeinsam feiern können. Wir haben es schon zu 25st probiert: Es geht! 😊 Und an ein paar Ungewohnt-heiten gewöhnen wir uns rascher, als wir von zwei Monaten noch geglaubt haben …

 

Die Heilige Messe mitfeiern – das heißt, bewusst, absichtlich und entschieden Teil der Geschichte Jesu sein zu wollen, dessen Liebe ALLEN gegolten hat; der die ganze Welt, jeden Menschen und alles Geschehen als Ausdruck der Liebe erlebt hat, sodass er zu Gott „Abba“, „Vater“, „Papa“ sagen konnte; der diesen Zugang zu Welt und Menschen allen anderen Menschen eröffnen wollte; der uns einlädt, durch diesen Zugang einzutreten in seine Art, die Wirklichkeit zu erleben; der es vorgezogen hat, lieber zu sterben, als ein Blutbad der Römer an den Einwohnern Jerusalems zu riskieren; und der an seinem letzten Abend seinen verwirrten Freund*innen Brot und Wein als seine Gegenwart hinterlassen hat.

 

Am letzten Sonntag und am Himmelfahrtstag haben sich einige von uns in der Pfarrkanzlei angemeldet, einige Kurzentschlossene oder die es nicht mitgekriegt hatten, sind einfach so gekommen – und es war Platz für sie – und wir haben alle auf einander aufgepasst, samt den Babyelefanten … Weiß dich eingeladen, auch auf diese Weise in die Geschichte Jesu einzutreten!

 

Auch die andere Möglichkeit gibt es wieder: „Den Bogen spannen“ – am Montag um 18:00 die Bibeltexte des kommenden (Pfingst)Sonntags gemeinsam zu lesen und uns darüber auszutauschen. Wir werden physisch Abstand halten, aber innerlich mit dem Geheimnis Gottes zusammenwachsen, und langsam, ohne Werbung, gewaltlos und aus eigenem Antrieb immer mehr Teil der Geschichte Jesu werden.

 

Faranume wird am Montag bei einem Picknick dort anknüpfen, wo vor zwei Monaten der Faden gerissen ist.

Und über Taufen, Erstkommunion und Firmung wird in den nächsten Wochen nachgedacht und entschieden werden.

 

Die Lesungstexte des morgigen Sonntags (A-Ostern-7) gebe ich im Anhang in ein PDF. Wer es nicht öffnen kann, findet alles unter https://www.erzabtei-beuron.de/_SA-mobile/schott/schott_anz/). Und dazu die Texte des nächsten Pfingstsonntags (A-Pfingsten) für die, die zu Hause „den Bogen spannen“ wollen. Wer am Montag um 18:00 kommt, bekommt den Zettel wie immer vorbereitet.

 

Jeden Tag um 18:50 weißt Du, dass die Mitglieder von Faranume „Coropray“ tun – beten, meditieren, gute Gedanken schicken … Gottes Beistand für alle zu erbitten. Mach mit! Zu wissen, dass andere es auch tun, hilft beim (dann nicht mehr) „einsamen“ Beten!

 

Wir sind ein Teil des großen Zusammenhangs, den wir Christen „Vater“ nennen, wir üben den großen Zusammenhalt, den uns Jesus vorgelebt hat, und wir singen und spielen mit und horchen dabei auf den großen Zusammenklang, den wir „Heiligen Geist“ nennen.

 

Fangen wir unsere Tage mit dem Kreuzzeichen an und beenden wir sie damit.

 

Auf ein fröhliches Wiederlesen und Wiedersehen!

Eine gute Zeit wünschen wir Euch!

Paul Mazal für das Team der Kapellerfelder Kirche

 

 

Leider bis auf weiteres abgesagt!

Handarbeitsgruppe Seyring

 

Wir verbringen jeden Montag von 14:00 – 17:00 Uhr

ein paar nette Stunden miteinander.

Beim Stricken, Sticken, Häkeln von Ketten und was sonst noch Spaß macht wird geplaudert und Kaffee getrunken.

Wer mitmachen will, schaut einfach bei uns im Pfarrhof vorbei!

                                                                                       Die Handarbeitsgruppe Seyring

 

Leider bis auf weiteres abgesagt!

Herzlich Willkommen in der Jungschargruppe Gerasdorf!

Unter dem Motto: "Singen, spielen, basteln und Jesus macht mit!" treffen sich Kinder von 6 - 12 Jahren wöchentlich im Pfarrheim Gerasdorf.
Wann: Montag 17:00 - 18:00 Uhr
Wo: Pfarrheim Gerasdorf, Kircheng. 1
Kontakt: Martina Tröstler
Mag. Andreas Schnizer. 0650/7783618)